Was f├╝r Lerntechniken nutzt du? Kannst du dir Dinge leicht merken? Was f├╝r ein Lerntyp bist du? Wie motivierst du dich zum Lernen?

Es gibt vier verschiedene Lerntypen. Diese Einteilung ist eine Orientierung. Viele Lernende lassen sich nicht nur einer Gruppe zuordnen, was auch ein gro├čer Vorteil f├╝rs Lernen ist.

  • Dem visuelle Lerntyp f├Ąllt es besonders leicht zu lernen, wenn er den Lernstoff sehen kann. Lerntipps f├╝r diesen Typ sind:
    • Erstelle dir Schaubilder von deinem Lernstoff
    • Verteile Aufzeichnungen von deinem Lernstoff an sinnvollen Orten
    • Schreib so viel wie m├Âglich bei Vortr├Ągen mit, um dir es sp├Ąter nochmal „vor Augen zu halten“
    • Nutze die Bildersuche, YouTube, Pinterest – ├╝bersetze Text in eigene Bilder, sei ├╝bertrieben kreativ
    • Verkn├╝pfe beim Vokabel lernen jedes Wort mit einem Gegenstand
  • Der auditive Lerntyp lernt besonders gut ├╝ber das zuh├Âren. F├╝r ihn gibt es folgende Lerntipps:
    • Vorlesungen besuchen und aufmerksam zuh├Âren
    • Gezielte Unterhaltungen f├╝hren
    • YouTube-Videos nutzen
    • Texte laut vorlesen, eventuell aufnehmen und wieder vorspielen
  • Der haptische Lerntyp kann durch Ber├╝hrung des zu erlernenden sich Dinge gut merken. Sie sind praktische Typen und lernen durch machen. F├╝r ihn gibt es folgende Lerntipps:
    • Achte beim lernen auf einen gro├čen praktischen Anteil
    • Schreib Zusammenfassungen
    • Baue Bewegung in den Alltag ein
    • Wende deine Kenntnisse praktisch an (z.B. Fremdsprachen)
  • Der kommunikative Lerntyp lernt am besten, wenn er ├╝ber den Lernstoff spricht. ├ťber das Gespr├Ąch kann er am besten den Lernstoff ordnen, filtern und abspeichern. Folgende Lerntipps gibts f├╝r ihn:
    • Lerne in Lerngruppen
    • Gehe ins Seminar und nutze den Austausch
    • Nutze YouTube
    • Lass dich abfragen
    • F├╝hre Selbstgespr├Ąche

Im Folgenden m├Âchte ich dir drei Lerntechniken vorstellen, die mir beim Lernen besonders gut helfen:

  • Die Inhalte versuchen so gut wie m├Âglich zu verstehen und nicht nur stumpf auswendig lernen. Wenn du es nachvollziehen, anwenden und Verbindungen herstellen kannst, f├Ąllt es dir viel leichter Erlerntes im Langzeitged├Ąchtnis abzuspeichern. Anschlie├čend ist es sofort abrufbar und in abgewandelter Form anzuwenden.
  • Mindmaps zeichnen ist eine weitere Form f├╝r komplexe Lernstoffe. In der Mitte zentriert befindet sich das Hauptthema und ringsrum sortieren sich Unterpunkte und deren Unterpunkte. So kannst du dir leicht einen ├ťberblick ├╝ber komplizierte Inhalte schaffen und deine Gedanken optimal ordnen.
  • Karteikarten schreiben ist beim Begriffe lernen mein absoluter Favorit. Auf der Vorderseite der Karteikarte steht der Begriff und auf der R├╝ckseite die Erkl├Ąrung. Mit Hilfe von selbst gemalten Bildchen gestalte ich die Karten zum Lernen. In einer Karteikartenbox sind f├╝nf Abteile eingeteilt. Die Karten befinden sich am Anfang im Fach eins und wenn ich den Begriff richtig erkl├Ąren/beschreiben konnte kommt die Karte ein Fach weiter. Das erste Fach wird t├Ąglich gelernt, das zweite Fach alle drei Tage, das dritte einmal in der Woche, das vierte Fach alle zwei Wochen und das letzte einmal im Monat. Wird ein Begriff nicht richtig beschrieben kommt er wieder ein Fach nach vorn.

Die Verbildlichung, die ABC-Technik, die Loci-Methode… Bist du an weiteren Lerntechniken interessiert?

Um dir das Lernen zu vereinfachen, solltest du es in Prozesse einteilen:

  • ├ťberblick schaffen: Um was geht es?
  • Verbindung herstellen: Hast du schon Verbindung zum Inhalt?
  • Aufarbeiten: Du hinterfragst und analysierst die Fakten.
  • Individuelle Schwerpunkte: Was ist f├╝r Dich besonders wichtig? Was ziehst du aus dem Inhalt?
  • Vertiefungsphase: Du wiederholst, ├╝bst und vertiefst die Inhalte.
  • Wachstumsphase: Dir f├Ąllt es immer leichter, das Gelernte anzuwenden.
  • Wissen transferieren: Dem Stoff vertrauen und an neue Ideen, Inhalte und Konzepte ankn├╝pfen

F├╝r das erfolgreiche Lernen ist ein Zeit- und Lernplan von entscheidender Bedeutung. Besorge dir zum Anfang alle notwendigen Materialien, sortiere deine Unterlagen und kl├Ąre was Pr├╝fungsrelevant ist. Dann kannst du deinen Lernstoff mit Hilfe deiner favorisierten Lernmethoden pauken. Bedenke dabei, dass das Gehirn nicht nur den Stoff lernt, sondern auch die Zeit, die Umgebung, deine Einstellung und Gef├╝hle. Also lerne m├Âglichst zur selben Zeit wie die Pr├╝fung stattfindet, in der gleichen K├Ârperhaltung, gleichen Kleidung und f├╝hre vor und nach dem Lernen Entspannungs├╝bungen durch. Der n├Ąchste und dritte Schritt sind die Planung der Wiederholungen. Durch sie festigst du den Lernstoff im Langzeitged├Ąchtnis. Der letzte Schritt ist dein Check, ob du alles was du ben├Âtigst f├╝r dich wei├čt.

Gern zeige ich dir viele weitere Lerntechniken, helfe dir beim ├ťben von Entspannungstechniken und bespreche mit dir weitere Methoden f├╝r eine optimale Pr├╝fungsvorbereitung. Sprich mich gern ├╝ber die in Kontakte stehenden Kommunikationsformen an.

Viele Gr├╝├če von Frank Wille – einf­čŽüchMENTAL

Categories:

No responses yet

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht ver├Âffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.