Was hat dein Nervensystem mit deiner Laufperformance zu tun?

Die Hauptaufgabe deines Gehirns ist dein √úberleben zu sichern. Klingt zum Anfang sehr hochtrabend und gef√§hrlich – ist aber so. Zu jedem Zeitpunkt analysiert dein Gehirn die Situation aufs Neue. √úber Signale die aus deinem K√∂rper kommen, wie zB. die Lage der Gelenke zu einander, die Beschleunigung des K√∂rpers, in welche Richtung du dich bewegst, √ľber dein Gleichgewichtssystem oder √ľber Informationen aus der Umgebung, die √ľber deine Augen, deine Ohren, deine Haut den Weg zur Steuerzentrale finden. Sind Informationen davon unklar oder bedeuten Gefahr f√ľr deinen K√∂rper, werden deine Bewegungen durch Hemmung des Muskeltonus gebremst. Dein Gehirn sch√ľtzt dich damit vor Gefahren und m√∂glichen Verletzungen.

Bekommt dein Gehirn jedoch gen√ľgend und bestm√∂gliche Parameter √ľber die Au√üen- und Innenzust√§nde, kann es besser vorhersehen, was als n√§chstes passiert und gibt dir ein Gef√ľhl von Sicherheit.

Folgende Informationen haben unter anderen Einfuß auf deine Laufperfomance:

  • Atem
  • Blutdruck
  • Herzschlag
  • Gleichgewichtsdaten durch deine Augen und Ohren
  • Informationen √ľber deine Geschwindigkeit und Bewegungsrichtung
  • Propriozeptive Informationen √ľber die Gelenke

Zur Verbesserung dieser Informationen kann ich folgende √úbungen vor dem Laufen empfehlen:

  • Zwerchfellstrech zur besseren Sauerstoffversorgung
  • Aktivierung des vestibul√§ren Systems, damit dein Gehirn genau wei√ü in welche Richtung und wie schnell du dich bewegst
  • Sensorische Aktivierung und Mobilisation der Gelenke, um das Gehirn mit besten Informationen √ľber die Stellung der Gelenke zu informieren. Sind diese Daten mangelhaft werden die Gelenke durch verminderte Muskelaktivit√§t vor zu hoher Belastung gesch√ľtzt.

Wenn du genauer Informationen zu den Erwärmungsdrills benötigst, kann ich dir gern in einer Trainigseinheit nähere Informationen dazu geben. Solche Drills sollten in jedes Erwärmungsprogramm und nicht nur beim Lauftraining aufgenommen werden Рauch im Mannschaftssport. Neuronales Training und der Einsatz der Assesments ist sehr individuell und kann nicht pauschal eingesetzt werden.

Kontaktiere mich einfach √ľber die Kontaktseite von einfūü¶ĀchMENTAL oder schreibe in die Kommentare.

No responses yet

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.